Bärbel Kiy: „Man muss das Leben mit Leben füllen“ | KIELerLEBEN