Jump to Navigation

Sport14.01.13 /// 6. Lotto-Nordcup in der Sparkassen-ArenaSeite drucken drucken

Potsdamer Mädels holen den Pokal

Potsdamer Mädels holen den Pokal

Vor rund 3600 Zuschauern in der Kieler Sparkassenarena sicherte sich Bundesligist Turbine Potsdam den Lotto-Nordcup am vergangenen Sonntag. Damit gewannen die Damen um Trainer Bernd Schröder bereits zum dritten Mal den Titel und die Siegesprämie in Höhe von 3000 Euro. Im packenden Endspiel musste sich Titelverteidiger FCR Duisburg mit 3:0 geschlagen geben.

Nicht nur der Fußball an sich, der mit vier Bundesligavereinen hochkarätigen Sport versprach, stand am Sonntag im Vordergrund - Während des rund siebenstündigen Fußballevents suchten vor allem die jungen Nachwuchskünstler den Kontakt zu ihren Lieblingsspielerinnen. Besonders beliebt bei der Autogrammjagd waren die Nationalspielerinnen Alexandra Popp, Bianka Schmidt, Melanie Behringer und Kim Kulig sowie die japanische Nationalspielerin Saki Kumagai die bereitwillig den Edding zückten.

Im System Jeder-gegen-Jeden traten die vertretenden Vereine Holstein Kiel, FFC Oldesloe, VfL Wolfsburg, Turbine Potsdam, FCR Duisburg und der 1. FFC Frankfurt in der Vorrunde gegeneinander an. Die schleswig-holsteinischen Vereine FFC Oldesloe und Holstein Kiel mussten sich nach der Vorrunde von dem Publikum verabschieden. Im Halbfinale scheiterten die beiden Favoriten aus Wolfsburg und Frankfurt. Im Finale schaffte Potsdam souverän den Sieg gegen den Vorjahressieger Duisburg mit einem eindeutigen 3:0 und freuten sich bei der Siegerehrung nicht nur über den Pokal, sondern auch über die Siegesprämie in Höhe von 3000 Euro.

Auf der abschließenden Pressekonferenz lobte man die organisatorische Leitung des Lotto-Nordcups sowie den hohen Zuspruch des norddeutschen Publikums. Frankfurts-Trainer Philipp Dahm sagte: „Wir werden immer wieder nach Kritikpunkten oder Verbesserungsvorschlägen gefragt. Aber es gibt einfach keine.“ Von der Ankunft an sei alles bis ins Detail organisiert. Man freue sich bereits jetzt auf das nächste Jahr. Dann wird Frankfurt wieder gerne am Start sein. Auch Sabine Mammitzsch, Vorsitzdende des SHFV-Frauen- und Mädchenausschusses war von dem Turnier begeistert. „Mit dem Zuschauerzuspruch von 3600 Besuchern sind wir sehr zufrieden, die Atmosphäre in der Halle war großartig.“

Beste Spielerin des Turniers wurde Nadine Keßler (VfL Wolfsburg), Jennifer Weber (FFC Oldesloe) erhielt den Titel der besten Torhüterin und Torschützenkönigin wurde die niederländische Nationalspielerin Lieke Martens (FCR Duisburg).

Verwandte Themen:

Julia Borrmann

Über den Autor

Julia Borrmann;

Studiert Kulturwissenschaft, damit sie sich eines Tages einen echten Gustav Klimt leisten kann. Den findet sie wahrscheinlich auf dem Flohmarkt - bevorzugt zu unmenschlichen Uhrzeiten - und hängt ihn dann über die Fußballschuhe, denn sie ist begeisterter Fußballfan.

(0) Kommentare

Kommentar hinzufügen

Mit Facebook verbinden
Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
CAPTCHA
Diese Frage dient dazu Spam zu vermeiden.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.
folgt uns auf ... facebook twitter youtube fördefräulein.de