„Einen Verrückten muss es immer geben“ | KIELerLEBEN