„Hexenküche“ in der Medizin- und Pharmaziehistorischen Sammlung | KIELerLEBEN