Kiel: Am Boden zerstört - und dann überglücklich | KIELerleben